Die letzte Ruhestätte finden

Wir beraten Sie ausführlich

Die Wahlmöglichkeiten für die letzte Ruhestätte sind inzwischen zahlreich – doch über allem steht zunächst einmal die Entscheidung zwischen einer Erdbestattung und einer Feuer­bestattung. Die Erdbestattung findet auf einem Friedhof im Sarg statt. Bei der Feuer­bestattung wird der Verstorbene in einem Sarg eingeäschert. Die Asche wird auf einem Friedhof, in einem Bestattungs­wald oder auf See beigesetzt. An dieser Stelle geben wir Ihnen einen ersten Überblick über verschiedene Beisetzungs­möglichkeiten – in der Beratung sehen wir dann gemeinsam mit Ihnen, welche Bestattungs­form zu Ihren Wünschen und Bedürfnissen passt.

Bestattung auf dem Friedhof

Klassische Beisetzungs­möglichkeiten

Wahlgräber und Reihengräber gibt es praktisch auf jedem Friedhof. Gemeinsam ist beiden Grabarten, dass Sie als Angehörige das Grab nach Ihren Vorstellungen bepflanzen können. Auch bei der Auswahl eines Grabsteins sind Sie frei. Die Pflege des Grabes liegt in Ihrer Verantwortung. Sie können sie selbst übernehmen oder einen Gärtner beauftragen. Wahlgrab und Reihengrab bieten beide einen festen, individuell gestalteten Ort der Trauer. Der Unterschied: Das Reihengrab wird von der Friedhofs­verwaltung vergeben, bietet Platz für nur einen Sarg oder eine Urne und nach Ablauf der Ruhezeit wird das Grab eingeebnet und neu belegt. Das Wahlgrab, auch als Familiengrab bekannt, kann frei ausgewählt werden und bietet Platz für mehrere Särge, Urnen oder Särge und Urnen. Das Nutzungsrecht für die Grabstätte kann immer wieder verlängert werden.

Pflegefreie Grabarten

Pflegefreie Grabarten sind eine Alternative für Menschen, die sich nicht um ein Grab kümmern können und sich dennoch einen festen Ort des Gedenkens wünschen. Eine verbreitete Form ist das Rasengrab. Je nach Friedhof wird es nur für Urnen­beisetzungen oder auch für Erdbestattungen angeboten. Die Rasenfläche wird von der Friedhofs­verwaltung gepflegt, die Gräber sind durch einheitliche Namenstafeln gekennzeichnet. Darüber hinaus gibt es vermehrt Grabstellen in aufwendiger gestalteten, kleinen Landschaften innerhalb der Friedhöfe, bei denen Sie als Angehörige ebenfalls keine Grabpflege übernehmen müssen. Schließlich gibt es noch Friedhöfe, die eine Beisetzung unter Bäumen anbieten. Auch hier entfällt die Grabpflege für die Angehörigen. Wenn Sie sich für eine pflegefreie Grabstelle interessieren, beraten wir Sie gerne ausführlich zu den konkreten Angeboten in unserer Region.

Waldbestattung

Letzte Ruhe unter Bäumen

Bestattungswälder ermöglichen eine Urnen­beisetzung unter Bäumen – in weitgehend unberührter Natur. Die Bäume bieten jeweils eine bestimmte Anzahl an Grabstellen. Sie können auswählen, ob Sie nur eine einzelne Grab­stelle kaufen möchten oder alle Grabstellen eines Baumes exklusiv für sich beziehungsweise für Ihre Familie oder einen Freundes­kreis reservieren wollen. Die Bestattungs­wälder sind in der Regel so erschlossen, so dass die Gräber gut besucht werden können, meist gibt es auch einen kleinen Andachts­platz. Bei Interesse an einer Wald­bestattung empfiehlt es sich, vorab an einer Wald­führung teilzunehmen. In unserer Region gibt es den RuheForst Cappenberg.

Seebestattung

Eins mit den Weltmeeren?

Vor der Seebestattung wird der Verstorbene kremiert. Die Asche wird für die Beisetzung in eine wasser­lösliche Seeurne gefüllt, die auf der Nordsee oder Ostsee beigesetzt wird – auf Wunsch im Beisein der Angehörigen. Wir arbeiten für Sie mit der See­bestattungs­reederei Pax Mare zusammen, die auch Gedenk­fahrten zu den Beisetzungs­orten anbietet. Was viele nicht wissen, auch bei einer See­bestattung kann die Trauerfeier mit Familie und Freunden zuvor bei uns vor Ort stattfinden.